Websitetexte oder Websitedesign – was ist wichtiger?
22794
post-template-default,single,single-post,postid-22794,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Website: Texte oder Design – was ist wichtiger?

Was ist wichtiger für deine Website: Texte oder Design?

Website: Texte oder Design – was ist wichtiger?

Was ist wichtiger für deine Website – Texte oder Design? Ein Websitetexter wird für suchmaschinenoptimierte Texte plädieren, ein Webdesigner die Vorzüge einer optisch ansprechenden Website betonen. Wer hat nun recht? Womit sollst du beginnen: mit den Websitetexten oder dem -design? Wen sollst du zuerst engagieren: Websitetexter oder Webdesigner?

Eines gleich vorweg: Natürlich sind auch noch zahlreiche andere Faktoren ausschlaggebend dafür, ob und wie gut deine Website online gefunden wird. Websites, Suchmaschinenoptimierung etc. sind ein weites Feld – in diesem Beitrag beschränke ich mich jedoch auf die Frage, ob du zuerst einen Texter oder einen Designer für deine Website beauftragen sollst.

 

Mensch versus Suchmaschine

Stell dir folgendes Szenario vor: Du bist zu Silvester in der Innenstadt, um Party zu machen. Mehrere hunderttausend Leute tun es dir gleich. Eine Menge also.

Wer sticht dir in den Menschenmassen ins Auge? Der attraktive Mittvierziger in Designerklamotten mit seinem vollen, dunklen Haar, dem Grübchen auf der rechten Wange und dem umwerfenden Lächeln, der dir im Vorbeigehen aus seinen rauchblauen Augen einen interessierten Blick zuwirft? Den Duft seines Parfums hast du noch in der Nase, als er schon längst an dir vorübergezogen ist …

Oder die unglaublich hübsche Brünette dort drüben, die High Heels von Jimmy Choo trägt, den Hermès-Schal locker um ihren Hals geschlungen hat und sich köstlich mit ihren Freunden zu amüsieren scheint – beim Lachen wirft sie ihren Kopf in den Nacken und du kannst die sexy Lücke zwischen ihren perfekt gepflegten oberen Schneidezähnen sehen. Und erst die kleinen Lachfältchen rund um ihre Augen …

Du reagierst wie alle Menschen also zuerst auf optische Reize, scannst dein Gegenüber mit deinen Augen, nimmst für dich interessante Aspekte auf der visuellen und olfaktorischen (also mit der Nase) Ebene wahr.

 

Wie Suchmaschinen funktionieren

Nun ja, Suchmaschinen ticken da anders, sie funktionieren textbasiert. Gott sei Dank ist das so. Im Internet existieren weit über eine Milliarde Websites – würden Google und Co in erster Linie auf optische Reize reagieren, also das Design von Websites in den Vordergrund der gelieferten Suchergebnisse stellen, wärst du wahrscheinlich von den Resultaten wenig begeistert (und würdest stattdessen lieber wieder zu den guten alten Gelben Seiten greifen (so heißt in Österreich das Branchentelefonbuch)).

Stell dir einfach mal vor, du suchst im Internet nach einem Zahnarzt oder einem Physiotherapeuten in deiner Nähe. Könnte Google dir Suchergebnisse ausspucken, die nach der Schönheit des jeweiligen Websitedesigns gereiht wären, würde die Liste vielleicht so aussehen:

 

Platz 1: 5-Sterne-Hotel auf Bali

Platz 2: Innenarchitekturbüro aus Mailand

Platz 3: amerikanisches Lifestyle Magazin

 

Klingt blöd? So ist es. Was haben ein Hotel, Innenarchitektur und ein Magazin mit deiner Suchanfrage nach einem Zahnarzt oder Physiotherapeuten zu tun? Nichts. Aber Schönheit ist bekanntlich subjektiv. Wenn es nur um den äußeren Eindruck, also das Websitedesign, geht, anstatt um greifbare, innere Werte – die Texte einer Website –, darfst du dich nicht wundern, wenn etwas ganz anderes dabei rauskommt, als du dir erwartet hast.

Ganz abgesehen davon ist es gar nicht möglich, dass Google und Co Websites nach deren Design bewerten und die angezeigten Suchergebnisse dementsprechend reihen.

 

Google kann keine Informationen aus dem Design einer Website ziehen

Suchmaschinen können Design nicht lesen, keine Informationen daraus ziehen. Genauso ist es übrigens mit Bildern ohne Alt-Text auf deiner Website. Solche Bilder sind für Google blinde Flecken, wertlos und somit für Suchanfragen nicht zu gebrauchen. Google weiß ohne Text schlichtweg nicht, was auf einem Bild zu sehen ist. »Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte« gilt deshalb nur dann, wenn du Bilder auf deiner Website für Suchmaschinen optimierst.

Bilder SEO ist ein ganz eigenes Thema, zu dem ich in den nächsten Wochen einen Beitrag schreiben werde. Wenn du ihn nicht verpassen willst, trag dich gleich hier in meine Liste ein, dann bekommst du neue Blogartikel automatisch zugeschickt und kannst dir als Dankeschön gleich auch noch meine Checkliste »Gute Websitetexte« downloaden.

 

JA, schick mir bitte die Checkliste "Gute Websitetexte"!

Nach dem Download der Checkliste erhältst du auch meinen Newsletter, den ich ein bis zwei Mal pro Monat versende. Davon kannst du dich jederzeit mit einem einfachen Klick abmelden.




 

Websitedesign ist für Suchanfragen nicht relevant

Für Suchanfragen bei Google und Co spielt das Design einer Website keine Rolle. Bevor mich nun sämtliche Webdesigner steinigen wollen, lass mich das erklären (und ein wenig relativieren):

Das Design deiner Website hilft dir NICHT, von deinen Wunschkunden im Internet gefunden zu werden. Eine gut designte Website kann aber durchaus dazu beitragen, eine Kaufentscheidung zu deinen Gunsten ausfallen zu lassen, sobald dein Wunschkunde auf deiner Website ist.

Du merkst den Unterschied: Befindet sich ein potenzieller Kunde bereits auf deiner Website, spielt das Design natürlich eine Rolle – wir alle mögen schöne Dinge lieber als hässliche. Aber das tollste Website-Design alleine bringt keine Interessenten auf deine Website, wenn du die Texte vernachlässigst – Google kann Design nämlich nicht lesen. Der Unterschied besteht darin, ob jemand schon auf deiner Website unterwegs ist oder sie in den Weiten des Internet erst noch finden muss.

 

Was ist wichtiger für deine Website: Texte oder Design?

 

Websitetexte machen dich online sichtbar

Suchmaschinen wie Google leben davon, ihren Usern bestmögliche Ergebnisse auf deren Suchanfragen zu liefern. Die größte Angst von Google ist, dass niemand mehr googelt. Deshalb ist Google bestrebt, seine User zufriedenzustellen und ihnen relevante Suchergebnisse zu liefern.

Dazu brauchst du gute, überzeugende Texte auf deiner Website, die von Suchmaschinen gelesen werden können. Mithilfe des hochkomplexen und sich stetig ändernden Algorithmus entscheidet die Suchmaschine aufgrund deiner Texte, ob deine Website relevant für die aktuelle Suchanfrage ist. Je mehr Kriterien des Algorithmus deine Website erfüllt, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie möglichst weit oben in den Suchergebnissen angezeigt wird.

 

Deine Websitetexte sind deine Verkäufer

Gute Texte locken potenzielle Kunden auf deine Website. Ein ansprechendes Design kann dann dazu beitragen, den Prozess der Kaufentscheidung positiv zu beeinflussen – wenn deine Interessenten auf deiner Website sind, den Weg dorthin also bereits gefunden haben.

Wenn du so willst, sind Websitetexte das Navi, das den Weg zur richtigen Location weist. Ist man schließlich angekommen, übernimmt das Design einer Website die Funktion des Parkplatzeinweisers.

Mit Worten kannst du deine Botschaft und Werte transportieren, dein Versprechen und den Kundennutzen darlegen. Mit Texten beschreibst du die Transformation, die deine Kunden erfahren, wenn sie mit dir arbeiten. Gute Texte verkaufen, weil sie Emotionen auslösen.

Du möchtest wissen, was einen Websitetext zu einem GUTEN Websitetext macht? Dann hol dir meine kostenlose Checkliste – du lernst Schritt für Schritt, worauf du beim Texten deiner Website achten musst:

 

JA, schick mir bitte die Checkliste "Gute Websitetexte"!

Nach dem Download der Checkliste erhältst du auch meinen Newsletter, den ich ein bis zwei Mal pro Monat versende. Davon kannst du dich jederzeit mit einem einfachen Klick abmelden.




 

Deine Website: Erst die Texte, dann das Design

Für das Erstellen von Websites gilt das Designprinzip »form follows function«. Das bedeutet: Zuerst solltest du strategische und konzeptionelle Überlegungen anstellen, dir Gedanken über Inhalte und Aufbau machen. Wenn du dir darüber im Klaren bist, kannst du übers Design nachdenken.

Es bringt nichts, wenn das Design deiner Website fixfertig ist und du dann mit Gewalt versuchst, Inhalte in ein vorgefertigtes Korsett zu zwängen, aber eine andere Struktur, ein anderer Aufbau etc. eigentlich sinnvoller wären.

 

Websitetexte und Webdesign ergeben das Gesamtbild

Hast du einen Webdesigner an der Hand, der strategisch und konzeptionell arbeitet und dem die Wichtigkeit von Texten bewusst ist, kannst du dich vertrauensvoll im ersten Schritt an ihn wenden.

Ist seine Herangehensweise jedoch rein auf Design und Technik beschränkt, solltest du zuerst einen Websitetexter beauftragen – die meisten Texter beschäftigen sich übers Texten hinaus mit Themen wie Strategie, Positionierung, integrierter Kommunikation, Erstellen von Konzepten und dergleichen mehr.

 

Denn: Das tollste Design bringt dir nichts, wenn du auf deiner Website lauwarme, nichtssagende, austauschbare Texte hast.

 

Ich unterstütze dich sehr gerne beim Erstellen oder Relaunch deiner Website! Schreib mir dazu gerne eine eMail, um einen Termin für ein unverbindliches Kennenlerngespräch zu vereinbaren.

Tags:
Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen