Raus aus der Komfortzone und volle Kraft voraus!
23979
post-template-default,single,single-post,postid-23979,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.6,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Raus aus der Komfortzone & volle Kraft voraus!

Beitrag zur Blogparade "Corona selbstständig online" von Eva Peters

Raus aus der Komfortzone & volle Kraft voraus!

»Schon komisch, wenn das, was für dich seit Jahren gelebter Alltag ist, plötzlich Quarantäne oder Selbstisolation heißt.« So dachte ich im März, als Corona gerade begonnen hatte, unser aller Leben mit Ausgangsbeschränkungen, Social Distancing & Co fest im Griff zu haben. Immerhin arbeite ich als Texterin für Gesundheitsexperten bereits seit Jahren im Home Office, aus dem Party-Alter bin ich schon eine Weile raus und das Einkaufen erledigt hauptsächlich mein Mann. Soweit also alles beim Alten.

 

Und doch änderte sich einiges rapide und massiv: Die Schulen wurden geschlossen, Homeschooling stand auf der Agenda, mein Mann arbeitete auch überwiegend von daheim aus – auf einmal war fast rund um die Uhr notgedrungen Familienzeit angesagt. Nicht nur für unsere Nerven eine Zerreißprobe, sondern auch für unser WLAN.

 

 

Zwischen Schockstarre und Euphorie

Während der ersten Wochen pendelte mein emotionaler Zustand zwischen Schockstarre (»Passiert das jetzt gerade wirklich?«), Euphorie (»In der Krise liegt die Chance!«), Verzweiflung (»Wie sollen wir unter diesen Umständen die Miete bezahlen können?«) und Zuversicht (»Online ist nicht länger Zukunftsmusik, sondern neue Realität – und mit Online kenne ich mich doch aus!«).

 

Mir war relativ bald klar: Alternative Wege gehen, Neues ausprobieren, offen für Veränderungen sein – das ist die einzige Möglichkeit, die ich habe. Ob ich will oder nicht. Stillstand und abwarten ist keine Option.

 

 

Blogparade »Corona selbstständig online«

Ende April habe ich in meinem Blogartikel Wie die Coronakrise mein Leben als Selbstständige beeinflusst schon einmal davon erzählt, wie es mir geht und wie ich empfinde. Seither hat sich unglaublich viel getan. Deshalb ist die von Eva Peters ins Leben gerufene Blogparade »Corona selbstständig online« die perfekte Gelegenheit, die letzten Monate nochmal Revue passieren zu lassen.

 

 

Onlinekurs und Speakerin auf einem Onlinekongress – Corona hat mich aus meiner Komfortzone gekickt

Werfe ich einen Blick auf meine Jahresplanung 2020, stelle ich fest: Ein paar Dinge habe ich wie geplant umgesetzt, einiges konnte ich nicht erreichen und zwei Ziele habe ich übererfüllt (worauf ich mächtig stolz bin, denn davon hätte ich vor einem Jahr nicht mal zu träumen gewagt!).

 

»Ich erarbeite ein Grundgerüst für einen Onlinekurs« war eines meiner Ziele. Damals hatte ich nicht mal noch eine Idee, zu welchem Thema ich überhaupt einen Onlinekurs erstellen sollte. Bloß die vage Vorstellung, mein Geschäftsmodell langsam Richtung Onlinebusiness entwickeln zu wollen.

 

Und – tadaaa – seit August ist mein Onlinekurs »Als Gesundheitsexperte mit einer überzeugenden & authentischen Über-mich-Seite die richtigen Kunden anziehen« auf dem Markt und wurde seither von über 70 Menschen absolviert. In diesem Blogbeitrag nehme ich dich mit hinter die Kulissen und gebe dir einen Einblick in den Entstehungsprozess meines ersten Onlinekurses.

 

Als dann Katrin Talkowsky von der Feel Good Company Speakerinnen für ihren Family-meets-Business-Kongress Anfang Dezember gesucht hat, habe ich ein paar Sekunden lang all meinen Mut zusammengenommen und mich spontan mit meinem Herzensthema »Über-mich-Seite« beworben. Als Katrin ein paar Minuten später zugesagt hat, ist mir klar geworden: Hey, damit erfülle ich ein zweites Ziel, von dem ich gedacht hatte, es zumindest in diesem Jahr ganz bestimmt nicht realisieren zu können!

 

Ich wollte nämlich »vor anderen sprechen«, indem ich beispielsweise ein Webinar veranstalte. Öffentlich zu sprechen und anderen etwas beizubringen ist schließlich ein weiterer wichtiger Schritt Richtung Onlinebusiness. Nun ist es zwar kein Webinar geworden, dafür aber ein Onlinekongress – wie cool! 😎

 

 

Überraschende Erkenntnis: Ich kann Technik!

Was mich in diesem denkwürdigen Jahr am allermeisten überrascht hat: Ich kann Technik! Bisher war ich felsenfest davon überzeugt gewesen, von technischem Können mindestens so weit entfernt zu sein wie jemand mit Glutenunverträglichkeit von Brot und Nudeln. Nicht gerade die beste Voraussetzung, wenn man sich Richtung skalierbares Onlinebusiness entwickeln möchte …

 

Die Technik war beim Erstellen meines Onlinekurses tatsächlich meine größte Hürde – allerdings nur in meinem Kopf. Als ich erstmal begonnen hatte, mich damit auseinanderzusetzen, durfte ich schnell feststellen: So schlimm ist das gar nicht.

 

Warteliste einrichten, Landingpage erstellen, Produkt samt diversen Spezifikationen und Bezahlung in Digistore24 anlegen, mit Danke-Seite und Liste verknüpfen, Kursunterlagen automatisiert ausliefern, Videos aufnehmen, schneiden und verfügbar machen, Bildschirm teilen, an Affiliateprogrammen teilnehmen, mit Zoom und Facebook-Lives arbeiten – all das und noch einiges mehr ist selbstverständlicher Bestandteil eines Onlinebusinesses. Und: Ich habe es gemeistert! Darauf bin ich unheimlich stolz, weil ich damit einen fest verankerten Glaubenssatz auflösen konnte.

 

 

Einstellung und Herangehensweise der Kunden haben sich geändert

Interessant zu beobachten war, wie sich Einstellung und Herangehensweise potenzieller Kunden im Laufe des Jahres gewandelt haben: Im Frühling, während des ersten Lockdowns, nutzten viele die unfreiwillige Arbeitspause, um sich in der nun freigewordenen Zeit selbst an ihren Texten für Website und Blogartikel zu versuchen.

 

Als sich im Herbst der zweite Lockdown abzeichnete, bekam ich vermehrt Anfragen wie »Ich habe eine Website, aber die wird bei Google nicht gefunden« und »Ich kenne mich mit Suchmaschinenoptimierung so gar nicht aus – kannst du bitte meine Website überarbeiten?«.

 

 

Nachjustieren und Feintuning bei Angebot und Zielgruppe

Diese Veränderung auf Seiten potenzieller Kunden hat bei mir dazu geführt, das Profil meines Wunschkunden nochmal zu schärfen: Ich bin definitiv NICHT die Richtige für Gesundheitsexperten, die glauben, Suchmaschinenoptimierung sei eine einmalige Sache und husch-husch erledigt, indem ich auf bestehende Website-Texte und Blogartikel ein bisschen SEO-Staub drüberstreue und sie dann – oh Wunder! – über Nacht auf Seite 1 bei Google ranken.

Meine Wunschkunden sind Therapeuten, Heilpraktiker, Fitnesstrainer, Ernährungsberater, Masseure und andere Health Coaches, die – so wie ich – ganzheitlich, langfristig und nachhaltig denken und handeln.

Weil nun auch den bisherigen Online-Verweigerern klar wird, dass an Online jetzt wirklich kein Weg mehr vorbeiführt, habe ich mein Angebot »entrümpelt«: Mein Fokus liegt ab sofort auf empathischen, wirkungsvollen SEO-Texten für Website und Blogartikel – damit helfe ich großartigen Gesundheitsexperten, online die richtigen Kunden anzuziehen und ihre Expertenposition auszubauen.

 

 

Herzensthema Über-mich-Seite als Live-Onlineworkshop

Ich geb’s zu: Ich habe richtig Blut geleckt an Onlinekursen und daran, anderen etwas beizubringen. Deshalb springe ich 2021 einmal mehr über meinen (Angst)Schatten und setze das um, wovor ich mich in diesem Jahr noch gedrückt habe: Zusätzlich zu meinem Selbstlernkurs biete ich mein Herzensthema Über-mich-Seite als Live-Onlineworkshop an, bei dem ich jeweils ein bis zwei Handvoll Gesundheitsexperten dabei unterstützen werde, ihre Über-mich-Seite innerhalb eines Tages auf die Beine zu stellen oder zumindest ein Grundgerüst dafür zu schaffen.

 

Entgegen des weisen Ratschlags meines Coaches Tanja Lenke von she-preneur habe ich die Betaversion meines Onlinekurses NICHT live mit den Teilnehmenden durchgeführt. Warum? Weil ich Riesenschiss davor hatte, Fragen gestellt zu bekommen, die ich nicht auf Anhieb beantworten kann.

 

Dass das erstens gar nicht schlimm wäre, weil ich mich schlau machen und die Antworten nachreichen könnte, und es zweitens keine Fragen gibt, die ich nicht beantworten kann, habe ich feststellen dürfen, als ich am Family-meets-Business-Kongress einen Impulsvortrag mit anschließender Fragerunde zur Über-mich-Seite gehalten habe.

 

Es hat riesengroßen Spaß gemacht, die Fragen beantworten zu dürfen, und hat mich selbst nochmal enorm weitergebracht: Ich weiß jetzt, dass viele Dinge, die für mich absolut klar und selbstverständlich sind, für meine Wunschkunden Neuland darstellen. Das hilft mir, mein Angebot entsprechend weiterzuentwickeln und exakt auf die Bedürfnisse meiner potenziellen Kunden auszurichten.

Mitte/Ende Februar 2021 wird der erste Durchgang meines Live-Onlineworkshops zur Über-mich-Seite für Gesundheitsexperten als Betatest zum stark vergünstigten Preis starten. Wenn du einer der nur acht Teilnehmenden sein möchtest, schreib mir gerne eine unverbindliche eMail – ich freue mich auf dich!

Meine 5 Learnings in diesem Jahr

Dieses Jahr hat’s in sich gehabt. Insofern bin ich ganz froh, dass es in ein paar Stunden vorbei sein wird. Gleichzeitig freue ich mich riesig auf 2021 und bin gespannt, was es alles für uns bereithält! Es gibt da ein paar Dinge, die ich gerne und sehr dankbar aus 2020 mitnehme – meine Learnings:

 

    • Es ist der Glaube an uns selbst, der uns Berge versetzen lässt. Erst kürzlich habe ich in einer Masterclass den Satz »The first sale is to yourself« gehört. Wie absolut passend!
    • Ich kann Technik! Und genauso, wie ich in diesem Jahr die technischen Hürden gemeistert habe, werde ich künftigen Herausforderungen begegnen: mit Neugier und Interesse, aufgeschlossen und mutig.
    • Ich weiß immer genauer, mit wem ich zusammenarbeiten möchte (und mit wem nicht): mit Gesundheitsexperten, die ganzheitlich, langfristig und nachhaltig denken und handeln – sowohl in ihrem eigenen Bereich als auch hinsichtlich ihres Marketings –, anstatt Wunder und SEO-Feenstaub von mir zu erwarten.
    • Better done than perfect! Das war mein Motto des Jahres 2020 und ich konnte tatsächlich lernen, wie wichtig es ist, ins Tun zu kommen und umzusetzen, anstatt etwas ewig zu zerdenken und daran herumzutüfteln.
    • Online ist richtig richtig cool und eröffnet uns die ganze Welt! Wir müssen bloß einmal kurz mutig sein und die Tür ein Stück weit öffnen – der Rest kommt dann nach und nach ganz von selbst.

 

 

Wenngleich Corona mittlerweile fixer Bestandteil unseres Lebens ist und auch bleiben wird, fühlt es sich für mich manchmal immer noch komplett surreal an und ich komme mir vor wie in einem Science Fiction Film.

 

Wie geht es dir damit? Was hat sich für dich 2020 geändert? Welche Auswirkungen hat Corona auf dich persönlich, dein soziales Umfeld und dein Business? Ich freue mich sehr, wenn du mir in den Kommentaren davon erzählst!

2 Comments
  • Franka

    14. Januar 2021 at 9:37 Antworten

    Hallo Susanne, toll, wie Dich das turbulente Jahr durch Deine eigene Kraft aus der Komfortzone katapultiert hat. Du darfst mit Recht richtig stolz auf Dich sein. Ich freue mich jedenfalls mit Dir und finde eine Rückschau auch immer toll, weil sie einem tatsächlich bewusst macht, was man geschafft und geleistet hat. Großartig. Bin gespannt, was dieses Jahr Dir alles für Möglichkeiten eröffnet und wünsche Dir das Beste. Herzlichst, Franka aus Berlin

    • slohs

      19. Januar 2021 at 16:07 Antworten

      Liebe Franka!

      Ja, das finde ich auch – dank einer Rückschau kann man immer reflektieren, was gut gelaufen ist und was weniger und das kommende Jahr darauf ausrichten. Ich wünsche dir ein wundervolles Jahr voller schöner Erlebnisse!

      Liebe Grüße
      Susanne

Hinterlasse einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen