So pusht du als Fitnesstrainer dein Google Ranking
23210
post-template-default,single,single-post,postid-23210,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

3 Tipps wie du als Fitnesstrainer dein Google Ranking pushen kannst

Wie du als Fitnesstrainer dein Google Ranking verbessern kannst

3 Tipps wie du als Fitnesstrainer dein Google Ranking pushen kannst

Bis zum Sommer letzten Jahres habe ich einen Personal Trainer in Sachen Marketing und Kommunikation begleitet, sowohl strategisch als auch operativ. Aktuell (die Screenshots sind vom 22.4.2020) liegt seine Website laut Google Ranking Check sowohl für den Begriff Personal Trainer als auch für Personal Training in Österreich auf Platz 1. 

Wenn du wissen willst, wie auch du mit deiner Website eine Top-Platzierung bei Google erreichen kannst, ist dieser Artikel genau richtig für dich.

 

Top-Platzierung als Fitnesstrainer bei Google

Meine eigene Suche (ebenfalls am 22.4.2020) direkt in Google ergab in beiden Fällen Platz 3 in den organischen Suchergebnissen, was ebenfalls ein grandioses Ergebnis ist. Die Platzierungen sind deshalb unterschiedlich, weil bei meiner eigenen Suche subjektive Faktoren (geografische Lage, Vorlieben …) mit hineinspielen.

Zum Vergrößern klicke den jeweiligen Screenshot an:

 

Ich habe damals für meinen Kunden von der Entwicklung eines Leitbildes über die Erstellung einer neuen Website mit suchmaschinenoptimierten Texten, Aufbau eines Blogs und Schreiben von Blogartikeln bis hin zum Texten von Verkaufsunterlagen, Newslettern und Mailings und dem Schreiben von Advertorials und Social Media Postings alles gemacht. 

In diesem Blogartikel möchte ich dir aufzeigen, wie auch du als Personal Trainer oder Fitnesstrainer es schaffen kannst, mithilfe deiner Website online besser gefunden zu werden.

 

Die Wahrheit ist: Ohne Einsatz kein Erfolg

So wie du als Fitnesstrainer deinen Kunden sagen wirst »Wenn du nur auf dem Sofa sitzt und Chips in dich reinfutterst, wird das nichts mit der Bikinifigur – du musst schon regelmäßig trainieren und deine Ernährung anpassen.«, so kann auch ich dir jetzt gleich eines garantieren: Ohne Einsatz wirst du keinen Erfolg haben, dein Google Ranking nicht verbessern können und folglich für deine Wunschkunden weiterhin unsichtbar bleiben, wenn sie im Internet nach einem Personal Trainer suchen.

 

»Websitetexte mit WOW-Effekt« – Checkliste mit 25 Tipps & Ideen für Websitetexte, die Besucher UND Suchmaschinen begeistern!

Nach dem Download der Checkliste erhältst du auch meinen Newsletter, den ich zwei bis vier Mal pro Monat versende. Davon kannst du dich jederzeit mit einem einfachen Klick abmelden.


 

Aus meiner Sicht sind drei Faktoren ausschlaggebend, um dein Google Ranking pushen zu können: Zeit, Kontinuität und Engagement. Es reicht nicht, nur auf einen der drei Faktoren zu setzen. Sie funktionieren nur zusammen und sind sozusagen dein persönlicher Trainingsplan, wenn du langfristig übers Internet Kunden gewinnen möchtest. So wie es für die Bikinifigur eine Kombination aus Ernährung UND Training braucht.

Schauen wir uns die 3 Faktoren bzw. Erfolgsgeheimnisse genauer an:

 

Erfolgsgeheimnis #1: Es dauert seine Zeit

 

Als ich damals Ende Juni zu meinem Personal Trainer meinte, im August, wenn wir auf Urlaub fahren, hätte ich gerne eine Bikinifigur, hat er nur milde gelächelt und gemeint: »Das geht schon – für den August im NÄCHSTEN Jahr.« Will heißen: Über Nacht wird das nichts mit der nachhaltigen Bikinifigur – man muss rechtzeitig anfangen zu trainieren und die Ernährung anzupassen, bevor der Erfolg sichtbar wird.

Ganz genauso ist das mit dem Google Ranking: Du darfst nicht erwarten, dass du deine Website veröffentlichst und tags darauf die ersten Anfragen übers Kontaktformular bei dir eintrudeln. Niemand weiß es genau, aber Schätzungen zufolge gibt es über eine Milliarde einzelner Websites – und dann kommst du mit deiner und willst über Nacht auf Seite 1 bei Google gerankt werden? Da musst du jetzt wahrscheinlich selber schmunzeln … 

Um bei Google sichtbar zu werden und mit deiner Website nach und nach  besser – also in den auf Seite 1 angezeigten Suchergebnissen – zu ranken, braucht es Zeit. Es ist ein langwieriger und – um es in der Fitness-Sprache zu halten – schweißtreibender Prozess, bis du online von deinen Wunschkunden besser gefunden wirst. Leider geben viele kurz vorm Ziel auf, schmeißen nach einigen Monaten alles hin, weil »dieses Internet ja doch nichts bringt«. Ein Trugschluss. 

Wie weiter oben schon erwähnt ist Zeit alleine jedoch kein Wundermittel. Damit du als Fitnesstrainer dein Google Ranking pushen kannst, braucht es außerdem Erfolgsgeheimnis 2 und 3:

 

Erfolgsgeheimnis #2: Du musst kontinuierlich dranbleiben

 

Deine suchmaschinenoptimierte Website online stellen ist gut und richtig, aber das alleine genügt nicht. Es macht auch wenig Sinn, einmal im Jahr einen Blogartikel zu veröffentlichen. Um Google zu signalisieren, dass deine Website wertvoll für User ist, musst du kontinuierlich dranbleiben. 

Zu deinem Verständnis: Google sagt nicht vorsätzlich »Nein, die Website von Personal Trainer Mike mag ich nicht, darum zeige ich die bei Suchanfragen nach Personal Training gar nicht erst an«. Google richtet sich in erster Linie nach den Signalen seiner Nutzer. Und wenn die negativ sind, weil die User zum Beispiel ganz schnell wieder wegklicken, nachdem sie auf deiner Website gelandet sind, oder sie in den Suchergebnissen gar nicht erst anklicken, weil deine Metatexte wenig einladend erscheinen, dann schlussfolgert Google »Aha, die Website von Personal Trainer Mike liefert den Usern nicht das, wonach sie suchen – dann zeige ich ihnen stattdessen lieber Websites von anderen Fitnesstrainern an«. Und schwupps – weg bist du vom (Google-)Fenster.

Um mit deiner Website nach und nach besser bei Google zu ranken, solltest du möglichst viele Schnittstellen schaffen bzw. »Türen« zur Verfügung stellen, durch die potenzielle Kunden auf deine Website gelangen können. Das schaffst du beispielsweise mit einem Blog, auf dem du kontinuierlich Blogartikel veröffentlichst, in denen du Themen aufgreifst, die für deine Wunschkunden relevant sind. 

Genau danach suchen sie nämlich im Internet. Sie suchen nach Antworten auf ihre Fragen, nach Lösungen für ihre Probleme, nach Anleitungen, wie sie ihre Träume (ich sage nur: Bikinifigur …) realisieren können, nach Tipps und Empfehlungen, um sich ihre Wünsche (z.B. abnehmen) zu erfüllen.

 

Kontinuität trägt gleich in zweierlei Hinsicht zu deinem Erfolg bei:

 

  1. Google mag Websites, die nicht statisch sind, sondern auf denen sich kontinuierlich was tut. Wenn du also regelmäßig neue, relevante (!) Inhalte in Form von Blogartikeln veröffentlichst, wirst du immer präsenter auf dem »Radar« von Google. Du signalisierst damit Aktualität und Professionalität. Da Google bestrebt ist, seinen Nutzern nur die besten Suchergebnisse zu liefern (denn nur so bleiben die Nutzer Google treu, anstatt einer anderen Suchmaschine den Vorzug zu geben), wirst du mit der Zeit immer weiter oben in den Suchergebnissen aufscheinen.
  2. Deine Wunschkunden haben die Möglichkeit, dich kennenzulernen, sich von deiner Expertise zu überzeugen und Vertrauen zu dir aufzubauen. Wenn sie dann tatsächlich Bedarf an Leistungen, wie du sie bietest, haben, wirst du dank deiner kontinuierlichen Online-Präsenz einer der Ersten sein, an den sie denken – weil du ihnen mit deiner Expertise, deinen Blogartikeln, deinen Social Media Posts schon so oft Input geliefert und geholfen hast, Mini-Probleme zu lösen, dass du für deine Wunschkunden im konkreten Bedarfsfall bereits wie ein alter Bekannter bist, an den sie sich vertrauensvoll wenden können.

 

Erfolgsgeheimnis #3: Du musst dich engagieren

 

Der dritte Baustein, um dein Google Ranking als Fitnesstrainer zu pushen, ist Engagement. Das bedeutet: Du musst etwas tun, dich in deiner Community und für deine Wunschkunden engagieren – zum Beispiel auf den verschiedenen Social Media Kanälen (Facebook, Instagram …).

Erfolg passiert nicht, indem man auf ihn wartet, sondern indem man etwas dafür tut.

 

Dabei reicht es allerdings nicht aus, dass du selbst regelmäßig auf deinen Social Media Accounts relevante Postings veröffentlichst. Du musst mit deiner Community interagieren, auf ihre Kommentare antworten, Tipps geben, Hinweise liefern. 

Aus ihren Fragen und Kommentaren kannst du Anregungen für weitere Blogartikel gewinnen –> was deiner Community wiederum das Gefühl gibt, dass du sie ernst nimmst –> was mit der Zeit dazu führt, dass sie dich als Experten wahrnehmen und dir vertrauen –> und letztendlich dafür sorgt, dass du auf diese Art und Weise neue Kunden gewinnen wirst.

Meiner Meinung nach ist es darüberhinaus immens wichtig, dass du dich auch bei anderen engagierst. Dass du selbst also Beiträgen jener, denen du folgst, ein Like oder Herz schenkst, sie kommentierst, in deinen Storys teilst, dort taggst, damit sie das auch mitbekommen, und sie auf diese Art und Weise auch weiterempfiehlst. Diese Vorgangsweise macht dich sichtbar (du »ploppst« regelmäßig auf – mal hier, mal da, mal dort), stärkt deinen Expertenstatus und eröffnet deinen Wunschkunden die Chance, dich immer besser kennenzulernen und Vertrauen zu dir aufzubauen.

Immer nur selbst senden und darauf hoffen, dass deine Community mit deinen Postings interagiert, ohne dass du dich bei Posts von anderen engagierst, funktioniert nicht. Das sagt alleine schon der Name: SOCIAL Media – soziales Verhalten besteht aus Geben UND Nehmen. Nur Nehmen ist eine Einbahnstraße, die sich letztlich als Sackgasse entpuppt. Das, was du für dich selbst willst, solltest du auch für andere bzw. bei anderen tun.

 

Deine Website als Homebase und wichtigstes Instrument zur Kundengewinnung

Eine eigene suchmaschinenoptimierte Website mit User-Fokus ist DAS geeignete Instrument, um neue Kunden zu gewinnen. Eine Website ist deine Homebase, sozusagen dein ganz eigener Fitnesstempel: Dort vereinst du all dein Wissen, deine Tipps und Ratschläge, deine Erfolgsrezepte. Von deiner Homebase aus spinnst du Fäden in unterschiedliche Richtungen (Social Media, Gastbeiträge, Foren, Podcasts …) und bringst deine Expertise in die Welt (Google). So sorgst du dafür, dass deine Wunschkunden dich möglichst gut finden können.

 

Kundeninterviews – die beste Quelle für deine Websitetexte

Damit deine Website auch wirklich attraktiv für deine potenziellen Kunden ist, musst du die Texte entsprechend gestalten. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Das beste Rezept, um deine Websitetexte kundenorientiert zu gestalten, sind Interviews mit deinen (potenziellen) Kunden. Ja, das ist aufwändig. Aber niemand sonst kann dir so genau sagen, was die Texte auf deiner Website beinhalten müssen, um neue Kunden anzuziehen, wie deine (potenziellen) Kunden selbst. 

Wie genau das funktioniert und wie du das am besten aufziehst, erzähle ich im nächsten Blogartikel. Wenn du den keinesfalls verpassen willst, abonniere doch einfach meinen Newsletter: Entweder hast du dich oben schon in meine Liste für »Websitetexte mit WOW-Effekt« eingetragen und dein Abonnement bestätigt – dann erhältst du ab jetzt automatisch meinen Newsletter in dein eMail-Postfach. Oder du abonnierst hier mit einem Klick meinen Newsletter.

 

Hast du Fragen zu den drei Erfolgsgeheimnissen? Stelle sie mir gerne unten in den Kommentaren – ich bin gespannt!

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen