Wortspiele #1

Wortspiele #1

Ich liebe Wortspiele! Sie bringen mich oft zum Lachen, zumindest aber muss ich schmunzeln und, aus meiner Sicht das Wichtigste: Wortspiele sorgen dafür, dass ich etwas in Erinnerung behalte – ein Produkt, eine Marke, einen Service. Und genau das ist es letztlich, was man als Unternehmen mit seinen Produkten und Dienstleistungen schaffen will: In Erinnerung bleiben, ein positives Image schaffen, für Mundpropaganda sorgen („Hast du schon die neue Werbung von XYZ gesehen? Total cool, gell?!“) – damit die Kunden schlussendlich kaufen, zu Stammkunden werden, weiterempfehlen. Für all das eignen sich – richtig eingesetzte – Wortspiele hervorragend.

Letzte Woche habe mir ich morgens ein Käsestangerl bei der Bäckerei Der Mann gekauft. Alleine schon den Firmenslogan finde ich genial:

Der Mann der verwöhnt – seit 1860

Aktuell findet sich folgender Text auf den Papiersackerln:

Was lassen Sie sich „einbacken“?

Wenn „Der Mann“ sein Ährenwort gibt, dann für hervorragende Qualität: Ausgewählte Zutaten aus der Region sowie Mehl und Schrot zu 100 % aus Niederösterreich machen Semmerl, Kipferl, Stangerl & Co zu einem Genuss mit „Laib und Seele“. Erleben Sie die knusprig-frische Vielfalt jeden Tag aufs Neue.

Herrlich! Gleich drei in unmittelbarem Zusammenhang mit der Bäckerzunft stehende Wortspiele sind luftig-locker im Text untergebracht:

  • einbacken (statt einpacken)
  • Ährenwort (statt Ehrenwort)
  • Laib und Seele (statt Leib und Seele)

Bei all meiner Vorliebe für Wortspiele: Ein Wortspiel soll nicht um des Wortspiels willen gemacht werden, sondern muss immer im Kontext mit dem jeweiligen Unternehmen, Produkt oder Service stehen. Im Falle der Bäckerei Mann gelingt das vorbildlich: dort wird geBACKEN, die ÄHRE ist Bestandteil des verwendeten Rohstoffes und der LAIB ist das, was nach dem Backen herauskommt. Eine rundum gelungene Sache also.

Papiersackerl der Bäckerei Der Mann mit tollem Wortspiel

One Comment

  1. Pingback: Wortspiele #2 – CommuniCare