Werbesprachliche Unarten

Werbesprachliche Unarten

Als Mama einer bald Achtjährigen bin ich es gewohnt, dass nahezu alles hinterfragt wird. Mittlerweile bin ich Meisterin im Erklären, Sachverhalte darstellen, Beispiele nennen, Themen bildlich veranschaulichen und auch im nimmermüden Erläutern, dass man beispielsweise den kindlichen Berufswunsch nicht „Tirertzin“ sondern „Tierärztin“ schreibt …

Werbesprech

Umso mehr ärgere ich mich immer wieder über all den wirklich dummen „Werbesprech“, von dem wir täglich rundum beschallt werden: ob im Radio, via TV, in Printmedien oder auf Plakaten.

Das mag jetzt für manchen Leser etwas komisch klingen, weil ich doch selber in dieser Branche tätig bin und mich täglich im Sinne meiner Kunden um die richtigen Worte bemühe – und dazu gehören nun auch mal griffige Slogans, die sich dem Zielpublikum nach Möglichkeit richtiggehend „ins Gehirn brennen“ sollen. Denn damit

  • schafft man Bekanntheit,
  • baut ein gewisses Image auf,
  • sorgt für Wiedererkennung,
  • unterstreicht den USP,
  • differenziert sich von anderen,
  • etabliert eine Marke usw.

Plädoyer

Trotz allem sollte es möglich sein, Slogans und Schreibweisen zu (er)finden, die unseren Intellekt NICHT beleidigen und dennoch einprägsam sind.

Meine persönlichen Negativ-Highlights sind:

  • „Volksbank – mit V wie Vlügel!“ …. aaarrrghhh – wissen die Erfinder dieses Slogans eigentlich, wie mühsam es ist, Kindern beizubringen, wann ein „f“ und wann ein „v“ zu schreiben ist?
  • „Saturn – so muss Technik!“ …. ja, und weiter??? „sein“ oder „sich anhören“ oder „ausschauen“ oder???
  • „Frische Fische und meer …“ – kürzlich beim Einkauf in einer regionalen Supermarktkette auf einem Plakat gleich beim Eingang gelesen. Ja, zugegeben: Das ist ein nettes Wortspiel. Aber …!
  • und ganz schlimm finde ich, dass generell alles klein geschrieben wird – weil in zeiten von sms und facebook ist das ja ohnehin egal, hauptsache es geht schnell …

Kurzum: Ich plädiere für eine (Werbe-)Sprache, die zumindest die Grundregeln von Rechtschreibung, Grammatik & Co berücksichtigt! Wie sehen Sie das?

Comments are closed.