Schlagwort: Marke

Papiersackerl der Bäckerei MANN
Blog "Marketing aus Kundensicht"

Wortspiele #3

Verpackungen sind ein sehr guter Werbeträger. So auch im Falle der Bäckerei DER MANN. Dieses Unternehmen begeistert mich immer wieder – schon in meinem Beitrag Wortspiele #1 hatte ich über die Bäckerei und deren geniale, mit Wortspielen gespickte Verpackungen berichtet. Neulich habe ich mir ein Salzstangerl beim Der Mann gekauft und […]

Eine Dose alkoholfreies Bier von der Salzburger Brauerei Stiegl mit dem Zusatz "Freibier"
Blog "Marketing aus Kundensicht"

Wortspiele #2

Und wieder so ein nettes Wortspiel! Wie schon im Beitrag Wortspiele #1 erläutert, eignen sich selbige perfekt dazu, die Marke eines Unternehmens in Herz & Hirn der Kunden zu verankern. In Erinnerung zu bleiben, ein positives Image zu schaffen und für Mundpropaganda zu sorgen, damit die Leute schlussendlich das Produkt […]

Logo der Bäckerei Der Mann
Blog "Marketing aus Kundensicht"

Wortspiele #1

Ich liebe Wortspiele! Sie bringen mich oft zum Lachen, zumindest aber muss ich schmunzeln und, aus meiner Sicht das Wichtigste: Wortspiele sorgen dafür, dass ich etwas in Erinnerung behalte – ein Produkt, eine Marke, einen Service. Und genau das ist es letztlich, was man als Unternehmen mit seinen Produkten und […]

Papiertasche von Lush
Blog "Marketing aus Kundensicht"

Lush – Das Einzige, was stört, ist der Kunde

Die zentrale Forderung in dem Buch “Das Einzige, was stört, ist der Kunde” des Autors und Unternehmensberaters Edgar K. Geffroy ist kundenorientiertes Denken und Handeln in ALLEN Unternehmensbereichen. 1993, als das Buch erstmals erschien, war “Kundenorientierung” eher noch ein Fremdwort, Dreh- und Angelpunkt war das Unternehmen, der Kunde mehr oder weniger “geduldet”. […]

Bild vom "Das kleine Ich bin Ich" gemalt von Saskia Lohs
Blog "Marketing aus Kundensicht"

Mama, was arbeitest du eigentlich?

“Also meine Mama hat ein Bett in ihrem Büro stehen”, das fiel meiner Tochter als Erstes ein – damals, vor zwei Jahren, als im Kindergarten das Thema der elterlichen Berufe auf der Agenda stand. Um etwaige Missverständnisse auszuräumen: Weder bin ich Psychotherapeutin, die für ihre Patienten eine Liege zur Verfügung hat, noch bin ich […]