(Schweden)Bombig! So gewinnt man Kunden für sich.

(Schweden)Bombig! So gewinnt man Kunden für sich.

Ganze fünf Wochen hatte ich Zeit. Heute, an unserem letzten Tag in Wien fällt mir ein, dass ich ja noch Schwedenbomben aus dem Niemetz Schwedenbomben Shop bei uns um die Ecke mit nach Vorarlberg nehmen wollte. Und stehe mit Saskia etwas ratlos vor der geschlossenen Tür des Shops am Rennweg im 3. Bezirk.

Wegen Übersiedlung ist am 4. und 5. September geschlossen. Ab Montag, den 7. September, könne man am neuen Standort wieder ungehemmt Schwedenbomben und andere Leckereien aus dem Hause Niemetz kaufen – am neuen Standort, der aber glücklicherweise fast direkt gegenüber des alten liegt. Zu spät, denn dann sind wir längst schon wieder in Vorarlberg …

Was tun? Wir stehen etwas ratlos vor dem “alten” Shop herum und schauen hinüber zum neuen, wo einige Mitarbeiterinnen eifrig herum- und einräumen. Gerade als wir dazu ansetzen, die Straße zu überqueren um mal einen Blick in den neuen Schwedenbomben-Shop zu werfen, spricht uns ein Mann an: “Wollten Sie gerade zu uns in den Schwedenbomben Shop?” Der Geschäftsführer himself!

Er erklärt uns die aktuelle Situation und fragt, ob es uns möglich sei, am Montag wiederzukommen. “Leider – da sind wir nicht mehr da”, erkläre ich ihm unsere Situation. Ja das ginge dann natürlich überhaupt nicht, wir könnten Wien nicht ohne Schwedenbomben verlassen und – mit Blick auf Saskia – ein Kind so enttäuscht zu sehen, das könne er keinesfalls zulassen, meint der hilfsbereite Herr Geschäftsführer. Wir sollen unser Glück einfach bei den fleißig werkenden Kolleginnen im neuen Shop versuchen, 6-er und 20-er Packungen Schwedenbomben hätten sie sicher zur Hand und wenn doch nicht, ein paar Meter weiter gibt’s ein kleines Einkaufszentrum mit einer Schokothek und die hätte auch Niemetz Produkte. “Aber das klär ich schnell für Sie ab, weil so kurz vorm Wochenende kann’s eventuell sein, dass die keine Schwedenbomben mehr vorrätig haben – aber wir finden schon eine Lösung!”, spricht der Herr Geschäftsführer und zückt umgehend sein Handy, um die Sache mit der Schokothek abzuklären.

“In der Schokothek gibt’s noch genügend Schwedenbomben, aber jetzt probieren wir’s zuerst bei den Kolleginnen drüben”, entscheidet er und begleitet uns über die Straße. Drüben im neuen Shop herrscht Übersiedlungsstimmung – was der Freundlichkeit der Damen aber keinerlei Abbruch tut. Schnell sind zwei 20-er Packungen Schwedenbomben gekauft, eine Papiertragtasche ist auch bald gefunden und wir beide ziehen höchst zufrieden von dannen.

Was lernen wir aus der Geschichte? Dass es sich lohnt, um jeden einzelnen Kunden zu kämpfen, auch wenn er – wie in unserem Fall – lediglich 11,40 Euro ausgibt. Aber dafür spüre ich mein Herz jetzt wieder so stark für die Niemetz Schwedenbomben schlagen, wie es das schon während meiner Kindheit getan hat, und werde künftig sicher regelmäßig im Schwedenbomben Shop vorbeischauen – aus zweierlei Gründen:

Erstens hat mich der persönliche Einsatz des Herrn Geschäftsführer ganz stark beeindruckt, wie er da so proaktiv auf uns zugekommen ist und sich für uns ins Zeug gelegt hat. Und zweitens fand ich’s bewundernswert, wie freundlich die Mitarbeiterinnen selbst im ärgsten Umzugsstress zu uns waren. Echt bombig! 🙂

Ach, übrigens: Saskia und ich lieben beide die “nackerten” Schwedenbomben, also die ohne Streusel. Und Sie?

Schwedenbomben von Niemetz

4 Kommentare

  1. Pingback: Lush – Das Einzige, was stört, ist der Kunde – CommuniCare

  2. Sehr geehrte Damen & Herrn,
     
    mein Name ist Leonard Meier und ich frage mich:“Wie kann die Schwedenbombe heuer 90 Geburtstag feiern wenn sie 2011 erst ihren 80 Geburtstag gefeiert hat? Sieht denn keiner das da was falsch läuft, bei den Aussagen von Heidi Chocolat. Die wiedersprechen sich doch selber wenn man auf deren Internetseite im Jahr 2011 den 120 Geburtstag der Firma Niemetz und den 80 Geburtstag der Schwedenbomben liest! ( Sende die Kopie von Heid´s Internetseite unterhalb mit. ) 
     
    Das was Heidi Chocolat da tut ist eine Falschmeldung verbreiten!!
     
    Geschichte der Firma Niemetz
    2011
    Die Schwedenbombe
    feiert Jubiläum
    Mit einer Sonderbriefmarke der Österreichischen Post AG wird das 120 jährige Firmenjubiläum sowie der 80. Geburtstag der Schwedenbombe gefeiert. Die Sonderbriefmarke „Niemetz“ wurde in limitierter Auflage von 180.000 Stück produziert.
     
    Mit freundlichen Grüßen ihr
    Leonard Meier
    Wien

    • Sehr geehrter Herr Meier,

      klingt in der Tat ein bisschen verwirrend auf der Website von Niemetz. So wie ich das sehe, wurde 2011 das 120-jährige Bestehen der Firma gefeiert. Die Schwedenbombe erblickte 1926 das Licht der Welt und feiert somit heuer ihren 90er.

      Wie dem auch sei: Schmecken tun sie, die Schwedenbomben! 🙂

      Herzlichst,
      Susanne Lohs

      • Hallo Frau Lohs,

        ich hatte vor kurzen Kontakt mit der Familie Niemetz und folgendes kann ich berichten Herr Kommerzialrat Walter Niemetz ist 1906 in Linz geboren und 1992 in Wien verstorben. Vor 90 Jahren ( 1926 ) war Herr Kommerzialrat Walter Niemetz gerade 20 Jahre alt und war zu dieser zeit nicht mal in Österreich sondern sonern arbeitete in Frankreich in einer Patisserie. 1930 gründete er mit seiner Frau Johanna die Firma Walter Niemetz OHG ( die heutige Walter Niemetz GmbH & Co KG – die noch immer in Besitz von Frau Ursula Niemetz ist ). Erst 1931 erfand und kreiirte Herr Kommerzialrat Walter Niemetz die Schwedenbombe und lies sie 1934 schützen. Erst 1935 kann dann die Familie Niemetz mit der damaligen Firma Walter Niemetz OHG nach Wien. Wie sie sehen gehen sich die Angaben und Aussagen von Heidi Chocolat nicht aus und wer außer die Tochter des Erfinders der Schwedenbomben und des Gründers der Firma Walter Niemetz kann wohl das genau Datum von der ( sagen wir mal ) Geburt der Schwedenbomben wissen!

        Mit freundlichen Grüßen ihr
        Leonard Meier
        Wien